Was ist wichtig um im Internet Geld zu verdienen? (Teil 1)

Wie ich bereits in einem älteren Beitrag auf CatMoney geschrieben hatte, kann jeder (der es möchte) im Internet ein Passiveinkommen erzielen. Die einzelnen Schritte habe ich als Masterplan zum Geldverdienen zusammengefasst. Heute möchte ich mich dem ersten Punkt widmen „Finde eine geeignete Nische“.

Der Masterplan zum Geld verdienen im Internet

Ich hatte bereits in einem anderen Beitrag meinen Masterplan zum Geld verdienen vorgestellt. Dieser sieht wie folgt aus:

  1. Finde eine geeignete Nische
  2. Recherchiere nach Möglichkeiten mit der Nische Geld zu verdienen
  3. Erstelle eine Nischenseite
  4. Bringe Traffic auf deine Seite
  5. Aktualisiere deine Seite

Im heutigen Post geht es um den 1. Punkt.

Finde eine geeignete Nische

Die Betohnung liegt auf der „geeigneten Nische“ (Was ist eine Nische? ). Eine Nischenthema sollte ich auf jedenfall interessieren. Der zweite wichtige Punkt ist,  wieviel Besucher du mit deiner Nischenseite erreichen kannst. Dabei gibt es natürlich keine definitive Zahl. Ist liegt aber auf der Hand, das eine Seite mit 50 mtl. Besucher weniger Einnahmen generiert, als eine Seite mit 1000 Besuchern.

Also bitte merken: Eine geeignete Nische sollte…

  • dir Spaß machen
  • genügend Besucher haben

Ich habe eine Nische, die mir Spaß macht. Was nun?

Interessante Frage, oder 🙂 Aber alles der Reihe nach. Zunächst geht es darum, herauszufinden, wieviel potentielle Besucher du mit deiner Nischenseite erreichen kannst.
Angenommen du hast dich für eine Nische mit dem Thema „Katzenbabys“ entschieden, weil du dich eben sehr für Katzen interessierst und du gern eine Website über dieses Thema erstellen willst. Prüfe entweder mit dem Google Keywordtool oder mit Market Samurai, wieviel Besucher du mit deinem Hauptkeyword („katzenbabys“) erzielst.

Bitte beachte, dass bei der Verwendung des Keywordtools von Google dort die „Anzahl monatlicher lokaler Suchanfragen“ nicht gleich bedeutend ist mit der „Anzahl der Besucher für deine Nischenseite“. Vielmehr muss von den Zahlen des Keywordtools eine gewisse Prozentzahl abgezogen werden. Dann erhälst du (in etwa) die Besucherzahl, die du mit deiner Nischenseite, bei einer bestimmten Google- Position erzielen kannst.

Soviel Besucher kannst du mit einer Google-Position erreichen (MLS = Monatliche lokale Suchanfragen im Google Adwords Keywordtool).

Besucher für bestimmte Google-Position berechnen:

  • 1. Platz: erhält 40% der MLS
  • 3./4./5. Platz: erhält 20% der MLS
  • 6.-10. Platz: erhält 10% der MLS

Im Beispiel mit unseren „Katzenbabys“ erhalte ich beim Google Keywordtool 22000 monatliche lokale Suchanfragen (MLS). Entsprechend der oberen Tabelle würde ich mit einer Nischenseite zum Thema Katzenbabys auf folgende Besucheranzahlen kommen:

  • Platz 1 bei Google =8800 Besucher pro Monat (40%)
  • Platz 3 bis 5 = 4400 Besucher (20%)
  • ab Platz 6 = 880 Besucher (10%)

Das klingt doch schon mal gut.

Untersucht man dasselbe Thema mit dem sensationellem Market Samurai Keywordtool, dann erhält man sofort Angaben zu etwaigen Besuchern pro Monat. Bei Market Samurai heißt die Angabe SEOT (=SEO Traffic), was die Anzahl der maximal möglichen täglichen Klicks mit einem 1. Platz bei Google beschreibt. (Wichtiger Hinweis: Wer Market Samurai kostenlos ausprobieren will und sich anschließend für einen Kauf entscheidet, erhält von mir satte 50% Rabatt auf den Kaufpreis von $ 149).

Market Samurai bringt mir beim Keyword „katzenbabys“ einen SEOT von 2278 – was 2278 täglichen Besuchern (=68340 Besucher/Monat) entspricht. Spätestens an dieser Stelle, sollte man immer beachten, niemals nur die Ergebnisse eines Tools zu betrachten sondern immer „mehrere Meinungen“ einzuholen.

2 Gedanken zu „Was ist wichtig um im Internet Geld zu verdienen? (Teil 1)“

  1. Habe selbst Market Samurai getestet. Gut aber sehr langsam.Der Preis ist für die gebotene Leistung angemessen. Ich selbst habe auch sehr gute Erfahrungen mit Micro Niche Finder. Dort werden die Ergebnisse noch mit einer Ampel bewertet. Wenn man diese beiden Tools zusammen einsetzt kann man seine Nische bestens bewerten. Achso Micro Niche Finder liegt so um die 100 Euro, was auch ok ist. Wie schon oben gesagt, es ist immer besser mehr als ein einziges Tool zu nutzen.

    1. Hallo Carsten,

      danke für die Info. Micro Niche Finder kannte ich noch gar nicht. Auf den ersten Blick sieht die Seite auch ziemlich unseriös aus. Ich schau mir’s mal an. Und ja Market Samurai hängt manchmal ein bisschen. Es gibt ja auch noch Longtail Pro von Spencer Haws.

      In welchen Nischen bewegst du dich denn so (außer Heimarbeit ;-))

Kommentare sind geschlossen.