Rückblick auf 70 (+1) Tage Blogging und kostenlose Trackingsoftware

Ahh – Eigentlich wollte ich gestern einen Beitrag über 70 Tage Blogging schreiben, jedoch kam da ein kurzer Skiaufenthalt in Oberwiesenthal dazwischen 😉 Deswegen kommt der Beitrag um 1 Tag verspätet, aber besser so als gar nicht.

Ich muss sagen einen neuen Blog zu bauen ist wirklich harte Arbeit und man darf gerade am Anfang nicht zu viel erwarten. Es benötigt wahnsinnig viel Gelduld und vor allem Ausdauer, denn die Besucher kommen entweder gar nicht oder nur sehr vereinzelt. Und dann sind Sie meist nach einer Seite auch schon wieder weg.

Meine kostenlose Tracking- Software Piwik

Ich nutze für den CatMoney- Blog die kostenlose Tracking- Software Piwik. Diese hat in den letzten Jahren wirklich zugelegt bei der Funktionalität und kann in vielen Bereichen bereits dem Platzhirsch Google Analytics das Wasser reichen.
Der wichtigste Unterschied zu Google Analytics ist jedoch, dass man seine Daten bei sich behält und nicht auf irgendwelche Server in die USA lädt.

In Piwik lassen sich neben dem normalen Zählen von Besuchern, Pageviews usw. auch Konversionen mittracken. In Piwik heißen Konversionen Ziele und das Ganze somit Ziel- Tracking.

2 Beispiele für das Ziel- Tracking mit Piwik:

  1. „Artikel gekauft“ könnte ein Piwik- Ziel in einem Webshop heißen, dass bei jedem gekauften Artikel „ausgelöst“ wird.
  2. Setzt man Piwik in einem Blog ein, könnte ein Ziel „Neuer Newsletter- Abonnent“ heißen, was an entsprechende Stelle aufgerufen wird.

Richtig interessant wird es aber wenn man mehrere Ziele nutzt, um z. B. einen Bestellprozess abzubilden. Dann kann man prima erkennen, wo Besucher abspringen.

So könnte das dann aussehen.

Zieltracking mit Piwik konversionen zählen

Damit lässt sich schon einiges Anfangen, aber ein Highlight wäre natürlich, wenn man das Formular im 2. Schritt (Bestellformular) auswerten könnte. Dann könnte man sehen, an welchen Stellen (Formularfeldern) besonders viel Besucher abbrechen und ggf. dort nachbessern.

Piwik Plugins – Schreib deinen eigenen Code:

Um weitere Funktionalität zu integrieren, bitte Piwik eine tolle API an. Damit lassen sich kinderleicht eigene Plugins entwickeln, wie z. B. eine Plugin um Formulareingaben auszuwerten, dass es meines Wissens noch nicht gibt (vllt. aber bald ;-). Leider ist die API teilweise nur sehr schlecht bzw. gar nicht dokumentiert :S, was beim Entwickeln manchmal doch ziemlich stört!

Meine Statistiken für CatMoney

So nachdem ich nun kurz Piwik vorgestellt und gezeigt habe, wie toll es ist :-), möchte ich noch kurz auf meine eigene Statistik eingehen. Die Tatsache, dass ich Piwik erst am 6.1.2012 installiert habe, spielt keine große Rolle. Vorher gab es sowieso nahezu 0 Besucher, da der Blog noch nicht bei Google indiziert war.

Meine Verteilung der Besucher:

  • 63 Besucher über Webseiten
  • 100 Besucher über Suchmaschinen (also Google ;-))
  • 83 Besucher über direkte Zugriff (diese sind aber mit Vorsicht zu genießen)

Die meisten Besucher kommen also über Google. Hier liegt auch das Problem, denn das bedeutet folgendes:

  • Besucher sucht in der Google – Bildersuche nach „ziele 2012“ und findet ein Blogartikelbild von meinen Zielen für 2012
  • dann klickt er auf das Bild und landet auf dem CatMoney- Blog
  • nach 1-2 Sätzen merkt er, dass es doch nicht dass ist, wonach er suchte und verlässt meinen Blog wieder

Ich merke aber auch, dass viele Suchanfragen thematisch zu meinem Blog passen und ich so evtl. den ein oder anderen Stammleser bekomme. Damit sich ein neuer Blogleser gut zurechtfindet, habe ich die Navigation stark vereinfacht. Weitere Optimierungen folgen sicherlich im Laufe der Zeit. Ich freue mich aber, dass immerhin 3 Suchanfragen mit dem Suchbegriff „catmoney“ auf meinen Blog führten, dass bedeutet nämlich, dass jemand direkt nach mir (meiner Marke = CatMoney) gesucht hat.

Ressourcen

piwik – kostenlose Tracking- Software
piwik kann als Alternative zu Google Analytics auf dem eigenen Hostingpaket installiert werden und bietet wichtige Funktionalitäten, wie z. B. das Conversiontracking (Ziel- Tracking)

Fragen an die Blogleser:

Wie sahen eure Besucherzahlen beim Start eures Blogs oder eurer Website aus?

Nutzt ihr auch Piwik als Trackingsoftware oder baut Ihre lieber den Google- Analytics Code ein.

8 Gedanken zu „Rückblick auf 70 (+1) Tage Blogging und kostenlose Trackingsoftware“

  1. Bietet Piwik eine Live-Statistik? Also in Echtzeit? Bei Googleanalytic ist diese ja leider um 1 Tag verzögert…

    1. Hi Sam,

      bei Piwik kann man selbst einstellen, wann die Rohdaten für die Statistik verarbeitet werden sollen. So erhält man nahezu Echtzeitstatistiken.

      So weit ich weiß kann man bei Analytics jedoch die Echzeitanalyse freischalten (siehe hier: http://www.selbstaendig-im-netz.de/2011/10/26/google/google-analytics-echtzeit-analyse/)

      Bloß was bringt einem das? Außer wenn mal durch eine tolle Berichterstattung evtl. die Besucherzahlen extrem nach oben schnellen. Ansonsten genügt mir zumindest die Statistik vom Vortag.

      Viele Grüße

  2. hört sich ganz gut an. Vor allem wenn man in die Abhängigkeit zur großen Suchmaschine gerutscht ist, sucht man immmer nach Alternativen, die nicht unbedingt in die Big Brother Linie passen.

    1. Hi Andre,

      wieso nutzt du dann „noch“ Google Analytics?
      Übrigens viel Erfolg mit deinem Blog, bist ja auch erst vor kurzem gestartet.

  3. Das nenne ich persönlich Bequemlichkeit.
    Sollte ich nun umstellen, dann ist die Quintessenz, dass ich alle Projekte umbauen müsste.
    Danke für deine guten Wünsche. 🙂

  4. Ich nutze bei fast all meinen Projekten Piwik, da ich das Gesamtpaket einfach besser finde.

    Piwik lässt dem Nutzer viel Freiheit bei seinem Dashboard, bietet Echtzeit-Ansicht und ein solides Tracking.

    Leider bläht sich die Datenbank schnell auf, mittlerweile gibt es aber eine Löschfunktion für ältere Monate.

    Google Analytics ist einfach nicht meine Welt und GetClicky, welches mir recht gut gefällt, ist leider kostenpflichtig …

    Grüße,
    Ralf

    1. Ja die fehlende Löschfunktion (die es ja zum Glück mittlerweile gibt), war ein Grund wieso ich teilweise noch GA auf einigen Seiten einsetze.
      Was mich bei Piwik stört ist die relativ schlechte Doku – es gibt zwar hier und dort einige Beispiele, aber eine Schritt-für-Schritt Anleitung „Wie baue ich ein Piwik-Plugin?“ habe ich leider vergeblich gesucht.

      GA finde ich ansich auch gut, aber da gibt man ja quasi seine Daten ab und keine Ahnung, was Google damit alles so anstellt…

Kommentare sind geschlossen.