2 einfache Möglichkeiten mit einer Nischenseite Geld zu verdienen

Nachdem ich im letzten Beitrag den Masterplan zum Geld verdienen vorgestellt und Tipps zum Finden der passenden Nische gegeben habe, werde ich heute einen kleinen Überblick geben, wie man mit seiner Nischenseite Geld verdienen kann. Denn man weiß, wieviel Geld in einer Nische steckt, kann man auch entscheiden, ob es sich lohnt dort eine Website aufzubauen.

Überblick

Es gibt im Internet unzählige Arten, wie man mit seiner Website oder Blog Geld verdienen kann. Ich möchte jedoch in diesem Artikel nur auf 2 Kategorien näher eingehen. Diese sind aufgrund Ihrer Strukturierung und Bedienung besonders für Anfänger geeignet. Nach einer kostenlosen Anmeldung kann man sofort loslegen mit dem Einbinden der Werbecodes und dem Geld verdienen.

1. Partnerprogramm- Netzwerke

Zum Verständnis erkläre ich einige grundlegende Begriffe:

  • Merchant: Betreiber eines Partnerprogramms
  • Affiliate: Nutzt das Partnerprogramm eines Merchants (also du als Webmaster)
  • Partnerprogramm (PP): Affiliate hilft dem Merchant mehr Besucher/Verkäufe/usw. zu erhalten, Merchant vergütet den Affiliate dafür auf verschiedene Weisen (z. B. PPC, PPL, PPS) mit einer Provision
  • PPC (Pay per Click): Merchant bezahlt den Affiliate für jeden neuen Besucher (Klick)
  • PPL (Pay per Lead): Merchant bezahlt den Affiliate für ein ausgefülltes Formular (z. B. neuer Newsletter- Eintrag)
  • PPS (Pay per Sale): Merchant bezahlt den Affiliate für jeden Verkauf
  • PPV (Pay per View): Merchant bezahlt den Affiliate für jede Werbeeinblendung (Pageview)
  • Partnerprogramm- Netzwerk:  Website, die den Zugriff auf die PP vieler Merchants erlaubt und es dem Affiliate damit stark vereinfacht, unterschiedliche PP zu bewerben

Die Grundidee bei Partnerprogramm- Netzwerken:

Man meldet sich zunächst kostenlos an und hat dann mit einem Schlag Zugriff auf eine Vielzahl von Partnerprogrammen unterschiedlicher Merchants. Meist ist dann pro PP noch eine separate Bewerbung beim Merchant nötig. Jedoch erfolgt die komplette Abwicklung über das PP- Netzwerk, von dem man auch seine Auszahlung erhält.

🙂 Vorteile von Partnerprogramm- Netzwerken:

  • einfacher Zugriff auf sehr viele Partnerprogramme (ideal für Nischenseite!)
  • einfacher Einbau von Werbemitteln in die eigene Seite

🙁 Nachteil von Partnerprogramm- Netzwerken:

  • 30 % von der Provision des Affiliates bleiben beim PP- Netzwerk „hängen“

2. Google Adsense

Eigentlich dürfte ich Google Adsense gar nicht als eigenständige Kategorie bezeichnen, da es im Grunde genommen auch nur ein Partnerprogramm auf PPC (oder PPV)- Basis. Ich mache es trotzdem! Aus dem einfachen Grund, weil es keine Alternative gibt, die eine ähnliche Reichweite und Performance bietet.

Die Grundidee bei Google Adsense:

Man meldet sich wiederum kostenlos bei Google Adsense an und kann verschiedene Werbeflächen- Größen auswählen, die man auf seiner Website einbinden kann. Dies passiert genau 1 mal. Danach muss man als Webmaster nichts mehr tun, denn Google Adsense sucht anhand des Themas der Website thematisch passende (also relevante) Werbung aus und blendet diese ein. Bezahlt wird hierbei entweder per Klick (PPC) oder per View (PPV), was aber sehr selten ist.

🙂 Vorteile von Google Adsense:

  • einfache Handhabung vor allem für Beginner im Internet Marketing
  • Werbemittel müssen theoretisch nur 1mal eingebaut werden, danach übernimmt Google Adsense den Rest

🙁 Nachteil von Google Adsense:

  • einige Einschränkungen bezüglich der Anpassung der Werbemittel
  • nur 1 Account pro Person, d. h. wenn man gesperrt ist, hat man ein (Riesen)- Problem

Ressourcen

Links zu Partnerprogramm- Netzwerken:

sponsormob.com
Relativ junges PP- Netzwerk, mit sehr hohen Provisionen, vor allem für den mobilen Bereich gut geeignet.
superclix.de
Urgestein unter den PP- Netzwerken, online seit 2000, nur einmalige Anmeldung und dann können alle Partnerprogramme sofort beworben werden
zanox.de
Sehr viele Partnerprogramme, gut geeignet für Nischenseiten

Links zu Google Adsense:

Google Adsense
Jeder der eine Website betreibt und noch nicht bei Google Adsense angemeldet ist, sollte dies unbedingt nachholen.