Wie kann man Leser an den eigenen Blog binden?

Webmasterfriday

Im heutigen Webmasterfriday geht es um ein sehr interessantes Thema, nämlich „wie man Leser an den eigenen Blog binden kann“. Beim Blick auf die Absprungrate meiner Besucher, muss ich hier noch viel nachbessern, um wirklich Stammleser zu erhalten. Einige Ideen um die Blogbindung zu verstärken kannst du hier nachlesen.

Möglichkeiten Leser an den Blog zu binden

Martin wirft heute die Frage in den Raum, wie man Leser an den eigenen Blog binden kann. Auch Henry von Ebook-News hat sich bereits Gedanken gemacht, wobei er sich vor allem um die Onpage-Optimierung seines Blogs kümmern will.

Meine Ideen

  • Newsletter mit Gratis E-Book für Neuanmeldung
  • Artikelserien
  • Tutorials
  • guter Schreibstil
  • roter Faden (sowohl im einzelnen Artikel als auch im ganzen Blog)
  • einfache Navigation

Newsletter & Gratis E-Book

Ich hatte Anfang diesen Jahres damit begonnen ein kostenloses E-Book zu schreiben, in dem ich erkläre, wie ich mir mit Gratis-SMS Websites ein passives Einkommen aufgebaut habe. Dieses E-Book sollte als Anreiz dienen, damit sich Leute in meinen Newsletter eintragen. Funktioniert hat das leider nicht wie erhofft, weil einfach die Nachfrage zu gering war. Ein weiteres Problem ist der Newsletter selbst. Hat man nämlich keinen guten Inhalt, den man per Newsletter verteilen kann ist die Öffnungsrate extrem niedrig.

Artikelserien & Tutorials

Mitte des Jahres habe ich mein Nischenseiten-Experiment als Artikelserie gestartet, was leider immer noch nicht beendet wurde. Einfach weil es so viel Zeit kostet eine unbekannte Website nach vorn zu bringen, die momentan aufgrund der Arbeiten an meiner Website-Software einfach nicht da ist. Hier heißt es Prioritäten setzen.

Aktuell arbeite ich viel mit Bootstrap von Twitter um Designs für den Nischenseiten-Generator zu erstellen und habe nebenbei ein Bootstrap Tutorial online gestellt, was momentan sehr viele Besucher anlockt.

Guter Schreibstil, roter Faden & einfache Navigation

Der wichtigste Punkt in meinen Augen ist ein gute Struktuer sowohl in jedem einzelnen Artikel als auch im gesamten Blog. Nur wenn ein Besucher weiß, wo er ist und was es sonst noch gibt, kommt er (vielleicht) später wieder. Hier lohnt es sich im Vorfeld z. B. mittels Mindmap Hauptkategorien festzulegen und alle Blogartikel von Beginn an korrekt einzuordnen.

Wie immer gilt, wer nichts macht, macht nichts verkehrt. Als ich beispielsweise die Idee mit dem Newsletter hatte, dachte ich auch, darauf hat die Welt gewartet. Was dann doch nicht so war 😉 Aber man lernt ja bekanntlich aus seinen Fehlern…

Was sind eure Vorschläge, um Leser an den Blog zu binden?

8 Gedanken zu „Wie kann man Leser an den eigenen Blog binden?“

  1. Salve, Andreas!

    Klingen gut, Deine Vorschläge,,, nur frage ich mich, ob Du zugleich die Zeit als nicht-lineare Lösung im Satz mitlieferst, die dafür vonnöten ist…
    Ich klammere mich da – im frühgeriatrischen Zustand zwanghaft verhaftet – an das bewährte Rezept, dass rezept- + rezeptionsfrei rekursiv rezitiert..:
    CONTENT, CONTENT,…

    Greetz
    Sabine

  2. Vielen Dank fürs Mitmachen. Mit Newslettern habe ich null Erfahrung. Aber bei Dir hat es wohl auch nicht richtig geklappt.

    Das Thema „Zeit“ und Kontinuität ist sicherlich wichtig: wenn man Erwartungen nicht einhalten kann, ist das immer schlecht. Insofern sind Artikelserien oder Fokusthemen, die man „durchhält“ sicherlich ein guter Weg, um Leser zu binden oder um überhaupt erst einmal seine Zielgruppe zu identifizieren.
    Dir viel Erfolg
    Gruß, Martin

    1. Hi Martin,

      danke für die Rückmeldung. Ja ich dachte anfangs auch, dass Jeder auf mein tolles E-Book „wartet“, was ja leider nicht der Fall war. Das nächste Problem bei kostenloses Freebies für eine Newsletteranmeldung ist, dass man auch zukünftig immer bombastischen Inhalt verfassen muss, den man dann per Newsletter verbreiten kann.
      Oft gibt es aber bei mir auch Artikel, die sehr speziell sind und eben mal nicht unbedingt etwas mit „Geld verdienen“ zu tun haben, das interessiert dann natürlich weniger Leute.
      Ich konzentriere mich jetzt auf mein Bootstrap Tutorial und baue das weiter aus.

      Dir auch viel Erfolg und schönes Wochenende 🙂

  3. Immer wieder lese ich von einmaligen, „supergeilen“ Content und wie wichtig er ist. In der heutigen schnelllebigen Zeit mit der kurzen Aufmerksamkeitsspanne ist das wirklich schwierig.
    Recherche, Aufbereitung, Kommentieren, Administrieren erfordert sehr viel Zeit, so dass es einige Blogger gibt, die ihr Hobby als Beruf ansehen.
    Umso wichtiger ist das Kommentieren, sich zeigen bei anderen Bloggern und auch im sozialen Netzwerk, was nicht immer so gerne getan wird, aus mir verständlichen Gründen. Doch Soziale Netzwerke können Dir viele Leser bringen.

    Ich bin am Überlegen, ob ich einen Newsletter einsetze.
    Wenn ich daran denke, mit welcher Paranoia auf dem Begriff “Newsletter“ und “Abo” reagiert wird, lasse ich es lieber sein. Denn wenn ich frage: „Wer möchte in meinen Newsletter?“ wird sich bestimmt niemand melden.

    Ich persönlich finde es eine schöne Idee und würde mich freuen, wenn sich jemand für ein Newsletter zu meinem Blog interessieren würde. Nur wie bekomme ich das heraus ohne gleich meine Leser abzuschrecken? Andersherum gefragt, was kann ich meinen Lesern (aus meinem Blog) anbieten, damit sie sich auf den einmaligen Newsletter im Monat freuen können?

    LG Timm

    1. Hallo Timm,

      erst einmal Danke für deinen ausführlichen Kommentar.
      Du hast Recht, dass die Erstellung guten Inhalts leider sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Jedoch sollte man meiner Meinung nach wirklich maximal 50% der Zeit dafür verwenden und die restlichen 50% für’s Marketing. Wie du schon sagst, gehört dabei das „sich zeigen“ dazu. Denn woher sollen die Besucher sonst kommen (außer von Google 😉

      Das Problem mit den Newsletter kann ich nachvollziehen. Ich habe selbst versucht einen Newsletter aufzusetzen und habe dafür sogar ein E-Book geschrieben, in dem wirklich viel Arbeit steckt. Das Problem ist aber auch zukünftig einen so großen Mehrwert anzubieten, dass die Leser den Newsletter nicht abbestellen.

      Ich könnte mir für die Zukunft vorstellen, wieder einen Newsletter anzubieten, aber nur zu einer spezifischen Thematik (z. B. Webdesign-Tipps für Nischenseiten).

      Viele Grüße und Erfolg weiterhin

      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *